Konsensprojekt Großflächiger Einzelhandel

Ausgangslage, Aufgabenstellung

Einkaufs- und Versorgungsaktivitäten der Bevölkerung orientieren sich schon längst nicht mehr an Grenzen von Städten und Landkreisen: unsere Lebensweise ist regional geworden. Dies gilt insbesondere für Verfllechtungsgebiete wie dem Erweiterten Wirtschaftsraum Hannover.

Angesichts der hieraus folgenden Raumwirksamkeit der Einzelhandelsentswicklung wird zunehmend deutlich, dass überwiegend auf die lokale Ebene beschränkte Instrumente nur noch bedingt geeignet sind, die notwendige Steuerung der Einzelhandelsentwicklung zu leisten. Auf Initiative des "Städtenetztes EXPO-Region", der Vorläuferorganisation des Netzwerks EWH, wurde daher 2003 angeregt, das bereits existierende regionale Einzelhandelskonzept der Region Hannover auch in den Erweiterten Wirtschaftsraum hinein zu erweitern.

Das Forum Stadt- und Regionalplanung setzte sich zum Ziel, mit dem "Konsensprojekt großflächiger Einzelhandel" auf einer abgestimmten Datenbasis zur Einzelhandelssituation (Vollerhebung) gemeinsame Vereinbarungen zur frühzeitigen Information und zu einem Abstimmungs- und Moderationsverfahren für den Erweiteren Wirtschaftsraum Hannover zu erarbeiten.

Als übergeordnete Zielsetzungen einer solchen Vorgehensweise wurden festgelegt:

  • Sicherstellung der Versorgung in den Städten und Gemeinden des Erweiterten Wirtschaftsraums Hannover entsprechend ihrer Größe und sozialen Aufgabenstellung
  • Stärkung der Innenstädte und Ortskerne als zentrale Einkaufslagen
  • Gewährleistung der wohnortnahen Versorgung in allen Städten, Gemeinden und Ortsteilen mit zeitgemäßen Angeboten des Handels.

Fortschreibungen

Nach der ersten Fortschreibung 2007 liegt seit Veröffentlichung Anfang Juli 2012 erneut ein Bericht des Konsensprojekts Großflächiger Einzelhandel vor. Auf der Basis dieses bundesweit herausragenden Projektes haben die Städte, Landkreise und die Region Hannover in den vergangenen Jahren zahlreiche Abstimmungs- und Moderationsverfahren durchgeführt, um zu räumlichen und insbesondere der grenzüberschreitenden Auswirkungen tragfähigen und einvernehmlichen Lösungen bei der Beurteilung der Ansiedlung von Einzelhandelsgroßprojekten zu gelangen.

Weiterhin beinhalten die gutachtlich erstellten teilräumlichen Analyseberichte wichtige Grundlagen und Anhaltspunkte bezüglich der Handelszentralität für die Weiterentwicklung des Einzelhandels.


Die dritte Fortschreibung des Projekts läuft seit Beginn des Jahres 2016

Sobald erste Ergebnisse vorliegen, werden wir hier darüber informieren. In Verbindung mit dem 2015 angelaufenen Projekt EWHvernetzt (Praxispartner im Verbundprojekt UrbanRural Solutions zur Entwicklung innovativer Lösungen der regionalen Daseinsvorsorge) wird für die aktuelle Fortschreibung eine Weiterentwicklung des Konsensprojekts Großflächiger Einzelhandel insbesondere durch die Verknüpfung mit Geodaten angestrebt.


Einzelhandelserfassung im Erweiterten Wirtschaftsraum Hannover
Von Mitte März bis Ende August 2016 wurde für die vierte Auflage des Konsensprojekts im Erweiterten Wirtschaftsraum Hannover eine flächendeckende Einzelhandelserfassung durch das Büro Stadt + Handel sowie Mitarbeitern der Landkreise und Städte durchgeführt. Die Ergebnisse des abgeschlossenen Gutachtens wurden am 23. November 2017 in einer öffentlichen Abschlussveranstaltung einem interessierten Publikum in Handelshaus des Handelsverbandes Hannover präsentiert, ergänzt um Vorträge zu qualifizierten Nahversorgungskonzepten im städtischen und ländlichen Raum.

Vorabdruck Konsensprojekt Großflächiger Einzelhandel (Download Bericht von 2016/17)


Einkaufswagen EWH-Gebiet
Großflächiger Einzelhandel
Titel 2007
Titel 2012
Titel Vorabdruck Konsensprojekt Großflächiger Einzelhandel 2016/17