gelbes Logo 

Kopg Unterseite

Schloss Landestrost

Schloss Landesrost (Foto: Region Hannover/Daniel Hermann)

Der Bau des Schlosses Landestrost begann 1573 – auf den Resten einer zehn Jahre zuvor niedergebrannten Burg. Bauherr war Herzog Erich II. zu Braunschweig-Lüneburg, er ließ das Schloss im Stil der Weserrenaissance errichten. Doch bevor der Bau vollendet war, verstarb der Herzog im Jahre 1584 ohne einen legitimen Erben zu hinterlassen. So wurden die Bauarbeiten nicht vollständig abgeschlossen.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde das Schloss – so wie auch die Stadt – von den Dänen besetzt und erst im Jahre 1635 wieder befreit. Bis 1636 diente es dann als Residenz für die Herzöge von Lüneburg, danach wurde es zum Sitz des Amtmannes des Amtes Neustadt. Der Amtmann nutzte das Festungsplateau als Garten. Hier baute er Obst und Gemüse an – und noch heute heißt das Plateau „Amtsgarten“.

Seit 1997 ist Schloss Landestrost im Besitz der Stiftung Kulturregion. Zahlreiche Einrichtungen sind in den Räumlichkeiten des Schlosses untergebracht, es gibt eine Ausstellung und immer wieder Veranstaltungen im Festsaal und in anderen historischen Räumen. Die nach altem Vorbild gestaltete Gartenanlage bietet eine wunderbare Aussicht auf die Leineauen.

Schlossstraße 1, 31535 Neustadt am Rübenberge
Telefon 05032 899157
www.schloss-landestrost.de

Historische Ausstellung im Foyer:
Mo bis Do 8–16 Uhr, Fr 8–13 Uhr, Sa und So 14–18 Uhr
Offene Führungen:
November bis April Nachtführung ab 19 Uhr
Mai bis Oktober Führung ab 15 Uhr
Termine für Gruppen: Telefon 05032 899157


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
 
 
 
Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert
Logo Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover