gelbes Logo 

Kopg Unterseite

Routenplakette

Hauptroute 1 - Entlang der Leine

Blaue Seen, Welterbe-Kirchen und ein Garten mit 1 800 Rosen

Die Strecke in Kürze

Hannover – Sarstedt – Nordstemmen – Hildesheim

Gesamtstrecke 40 km
Abkürzung Sarstedt – Hildesheim 21 km
Abkürzung Nordstemmen – Elze 7 km

Bahnanschluss
Hannover, Laatzen, Sarstedt, Nordstemmen,
Emmerke, Hildesheim

Fahrradboxen / bewachte Fahrradstation
Hannover, Hildesheim

Ergänzungsrouten
9c über Peine nach Celle oder Hildesheim
9d Herrenhäuser Gärten und Gedenkstätte Ahlem

Angrenzende Themenrouten
Der Grüne Ring, Hi-Ring, Radweg zur Kunst

Vom Bahnhof zum Startpunkt
Vom Bahnhofsvorplatz in Hannover, dem Ernst-August Platz, geht es neben der Tourist-Information in die Luisenstraße und dann leicht rechts in die Ständehausstraße. Dem Straßenverlauf folgend, gelangen Sie links in die Georgstraße. Dort schräg gegenüber der Oper rechts in die Windmühlenstraße fahren. Sie mündet in die Osterstraße, hier biegen Sie links ab. Geradeaus geht es über die große Kreuzung in die Willy-Brandt-Allee, die direkt zum Maschsee führt – Startpunkt der Etappe.

Gartenregion (Foto: Heiko Söhneholz) und Magdalenengarten Hildesheim (Foto: Hildeheim Marketing GmbH / Bornik)
 

Etappenbeschreibung

Die Tour beginnt in Hannover am Nordufer des Maschsees, direkt am Sprengel Museum [1].
Der Maschsee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Hannovers. Er befindet sich mitten in der City, freut die Wassersportler, lädt ein zum Flanieren, Faulenzen, Joggen – oder Radfahren. Besonders viele Besucher lockt jährlich im Sommer das Maschseefest an. Es dauert knapp drei Wochen und bietet Unterhaltung für alle.

Bevor Sie losfahren, lohnt noch ein Blick zurück. Durch einen kleinen Park vom Maschsee getrennt, liegt nördlich das Neue Rathaus (1). Viele Besucher halten es für ein Schloss. Weltweit einmalig ist der Bogenaufzug zur gewaltigen Kuppel des Neuen Rathauses. Auf dem Weg werden die Besucher zunächst senkrecht und dann in einem Winkel von 17 Grad in die Höhe transportiert.
Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über die ganze Stadt, bei guter Sicht sogar bis zum Harz. In der Rathaushalle, unter der fast einhundert Meter hohen Kuppel, sind vier Stadtmodelle zu sehen. Sie zeigen das Hannover des Mittelalters, der Vorkriegszeit, nach den Kriegszerstörungen im Jahr 1945 und die heutige Innenstadt. Gleich neben dem Rathaus befindet sich das Museum August Kestner (2). Auf drei Etagen präsentiert das Museum 6000 Jahre angewandte Kunst in vier Sammlungsbereichen: Antike Kulturen, Ägyptische Kunst, Angewandte Kunst/Design und Numismatik – Münzen und Medaillen.
Mehr Bewundernswertes in Hannover finden Sie bei der Etappe 9.

Vom Startpunkt bis Nordstemmen ist die Kulturroute identisch mit dem Leine-Heide-Radweg, einem Radfernweg, der über 413 Kilometer das thüringische Eichsfeld mit Hamburg verbindet.
Geradelt wird zuerst am ruhigen Westufer des Maschsees in südlicher Richtung.
Haben Sie den See mit dem Strandbad am südlichen Ufer hinter sich gelassen, beginnt die Wiesen- und Weidelandschaft der Leinemasch, ein Überschwemmungsgebiet der Leine. Der Radweg führt an vielen Stellen direkt an der Leine entlang durch die beiden Schutzgebiete „Alte Leine“ und „Leinetal zwischen Ruthe und Koldingen“ bis zu den Koldinger Seen.

In Laatzen warten gleich drei Ziele auf Sie: das Luftfahrtmuseum (3), der zur Weltausstellung EXPO 2000 eröffnete Park der Sinne (4) und das NABU Naturschutzzentrum Alte Feuerwache (5) – eine Informations- und Anlaufstelle für alle, die sich für den Lebensraum Südliche Leineaue interessieren. In dem Gebäude sind zwei Dauerausstellungen zum Naturraum Südliche Leineaue und den hier lebenden Nachttieren zu sehen.
Und in der 850 großen Außenanlage können Sie die Lebensräume vieler Pflanzen und Tiere aus unmittelbarer Nähe erleben. Der Weg geht weiter durch die Leineaue bis nach Schliekum. Hier haben Sie die Wahl, der Hauptroute in Richtung Nordstemmen zu folgen oder die Abkürzung über Sarstedt nach Hildesheim zu nehmen.

Wenn Sie sich für die Abkürzung entscheiden, können Sie einen Abstecher in die Innenstadt von Sarstedt unternehmen. An der Ost- und der Westseite von Sarstedt gab es im Mittelalter zwei Stadttore: das Ostertor und das Holztor. Heute finden Sie noch Reste der alten Stadtmauer am Ostertor.
Weithin sichtbar ragt der Turm von St. Nicolai (6) aus der Stadt hervor. Die gotische Bruchsteinkirche wurde 1457 erbaut. Hier können Sie alte Schablonenmalerei und einen Renaissancealtar besichtigen. Außerdem sehenswert: das malerische alte Rathaus von 1799 mit seinem Fachwerk und der großen Freitreppe und die historische Wassermühle Malzfeldt (7) aus dem 14. Jahrhundert. Sie wurde 1965 stillgelegt und beherbergt heute ein Mühlenmuseum mit Wasserkraftwerk.

Folgen Sie der Kulturroute entlang der Leineaue, sehen Sie schon von weitem das Schloss Marienburg [2]. Sie können mit dem Fahrrad den Berg zum Schloss hinauffahren – oder Sie stellen das Rad am Nordstemmer Bahnhof ab und fahren bequem mit dem Schloss-Marienburg-Express. Der Bus bringt Besucher am Wochenende und an Feiertagen auf die Anhöhe. Der Bahnhof selbst ist ebenfalls eine architektonische Sehenswürdigkeit. Er wurde von 1853 bis 1854 – wie die Marienburg auch – von Conrad Wilhelm Hase entworfen: ein Backsteinbau im Rundbogenstil, der einen baulichen Einklang mit dem Schloss bildet. Der Bahnhof war der königliche Empfangsbahnhof für das Schloss Marienburg.

Das letzte Ziel dieser Etappe der Kulturroute ist Hildesheim: alte Fachwerkhäuser, kleine Gässchen, wundervolle Grünanlagen, Cafés und Restaurants am originalgetreu rekonstruierten Marktplatz. Prachtvoll sind das Knochenhauer-Amtshaus und das Bäckeramtshaus, beide wurden nach Originalplänen wieder aufgebaut. Auch das Tempelhaus ist ein Blickfang, die Stadtbibliothek und die Tourist-Information sind heute hier untergebracht.
Ein Stück weiter in Richtung Osten finden Sie das Theater für Niedersachsen, in Richtung Westen in der Nähe des Doms das Roemer- und Pelizaeus-Museum [3].
Besonders berühmt ist Hildesheim für seine Kirchen und Kulturdenkmäler. Zum Beispiel die Basilika St. Godehard (8), eine ehemalige Benediktiner-Klosterkirche im romanischen Stil und in ihrer ursprünglichen baulichen Form fast unverändert erhalten. 1963 wurde sie durch Papst Paul VI. zur „basilika minor“ ernannt – ein Ehrentitel für ein bedeutendes Kirchengebäude. Ebenso bedeutend sind der Dom [4] und die Michaeliskirche [5], Meisterwerke kirchlicher Baukunst und bekannt für ihre Kunstschätze. Beide gehören seit 1985 gemeinsam zum Weltkulturerbe der UNESCO. An der Domapsis rankt der weithin bekannte 1 000-jährige Rosenstock.
Gartenkultur und weitere Rosen finden Sie im Magdalenengarten (9). Im Mittelpunkt des Gartens steht das Rosarium mit 1 800 Rosen – angelegt nach alten Plänen aus dem Barock.
Der Magdalenengarten ist 800 Jahre alt und zählt damit zu den ältesten historischen Gärten Niedersachsens. Neben dem Schmuckgarten mit Rasen und Wegen umfasst er einen Obst- und einen Weingarten. Im angrenzenden Rosenmuseum können Sie zum Schluss noch mehr über die Rose erfahren.

Karte (Etappe)

Etappe 1

Leuchttürme

Kultur

  • Sprengel Museum

    Sprengel Museum

    1969 übergab der Schokoladenfabrikant Dr. Bernhard Sprengel seine umfangreiche Sammlung moderner Kunst der Stadt Hannover und unterstützte den Bau des Museums. Heute zählt das Sprengel Museum Hannover zu den bedeutendsten Museen für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts...   

  • Schloss Marienburg

    Schloss Marienburg

    Das Schloss Marienburg ist ein touristischer Höhepunkt in Niedersachsen. Es ist in seiner Originalgestalt erhalten geblieben und liegt herrlich auf dem Marienberg über Nordstemmen...   

  • Roemer- und Pelizaeus-Museum

    Roemer- und Pelizaeus-Museum

    Das Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) ist eines der bedeutendsten Museen Norddeutschlands und vor allem bekannt für seine Schätze altägyptischer Kultur. Im Zentrum stehen die reichen Funde aus der Pyramidenzeit, darunter die einzigartige lebensgroße Statue des Hemiunu...   

  • Mariendom (UNESCO-Welterbe)

    Mariendom (UNESCO-Welterbe)

    Der Mariendom gehört seit 1985 zum UNESCO-Welterbe und ist eine der ältesten Bischofskirchen Deutschlands. Seine Form ist die einer dreischiffigen Basilika: An die Hauptapsis schließt sich der Kreuzgang an, eine doppelgeschossige Dreiflügelanlage, deren Innenhof als Begräbnisstätte des Domkapitels dient...   

  • St. Michaelis (UNESCO-Welterbe)

    St. Michaelis (UNESCO-Welterbe)

    Die frühromanische Kirche St. Michaelis wurde 1010 bis 1022 unter Bischof Bernward als Klosterkirche erbaut, 1033 von Bischof Godehard fertig gestellt – und 1985 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Sie ist eine der schönsten frühromanischen Kirchen in Deutschland und einmaliges Zeugnis ottonischer Baukunst. An der Kirche fallen die klaren, geometrischen Formen auf...   

Kunst

  • Busstops

    Busstops

    „Kunst im öffentlichen Raum“ hieß eine Kampagne der Stadt Hannover Anfang der 90er Jahre. In diesem Rahmen entwickelte das hannoversche Verkehrsunternehmen üstra die „Busstops“. Kunst sollte außergewöhnlicher Teil einer gewöhnlichen Dienstleistung werden...   

  • Skulpturenmeile Hannover

    Skulpturenmeile Hannover

    Bis 1986 standen hier allein die Nanas von Niki de Saint Phalle, dann entstand die Skulpturenmeile. Auf einer Strecke von 1,2 km zwischen dem Niedersächsischen Landtag und dem Königsworther Platz präsentieren sich acht übergroße Plastiken und Skulpturen...   

Highlights

  • Theater für Niedersachsen GmbH (TfN)

    Theater für Niedersachsen GmbH (TfN)

    Frisch, neu – und mit Tradition: Das Theater für Niedersachsen (TfN) spielt auf seinen Hildesheimer Bühnen und an rund 60 Gastspielorten in ganz Niedersachsen. Es präsentiert Opern, Operetten, Konzerte, Schauspiele, Musicals und Theater für Kinder und Jugendliche...   

  • Niedersächsisches Staatstheater

    Niedersächsisches Staatstheater

    Das Niedersächsische Staatstheater Hannover ist ein Mehrspartentheater, es bietet Oper, Schauspiel, Ballett und Konzert. Träger ist das Land Niedersachsen. Die Staatsoper Hannover zählt zu den größten Repertoire- und Ensembletheatern im deutschsprachigen Raum...   

  • NDR-Radiophilharmonie (Landesfunkhaus)

    NDR-Radiophilharmonie (Landesfunkhaus)

    Die NDR-Radiophilharmonie gilt als eines der vielseitigsten Orchester in Deutschland. Zudem hat das Orchester an seinem Hauptspielort, dem Großen Sendesaal im NDR Landesfunkhaus Niedersachsen, regelmäßig international bekannte und geschätzte Solisten zu Gast...   

  • MASALA Weltbeat-Festival

    MASALA Weltbeat-Festival

    Seit 1995 holt das MASALA Festival jeden Sommer die Kulturen der Welt in die Stadt Hannover und in viele Veranstaltungsorte der Region. Masala ist das indische Wort für traditionelle und immer neue Mischungen scharfer Gewürze – und so ist auch das Festival...   

  • Herrenhäuser Gärten

    Herrenhäuser Gärten

    Seit mehr als 300 Jahren sind die Herrenhäuser Gärten eine große Bühne für glanzvolle Feste. In den historischen Räumen der Galerie und der Orangerie finden das ganze Jahr über klassische Konzerte und vielerlei Aufführungen statt, in der warmen Jahreszeit werden die Gärten selbst zu einem Festsaal im Freien...   

  • Gartenregion Hannover

    Gartenregion Hannover

    Hannover trägt den Beinamen „Stadt der Gärten“ nicht von ungefähr. Aber auch die 20 Kommunen um Hannover haben ihre gärtnerischen und landschaftlichen Schönheiten. Herrliche Parks und Gärten, dazu ein breit gefächertes Kultur- und Veranstaltungsprogramm mit immer neuen Facetten – so präsentiert sich die Gartenregion Hannover...   

Tour. Ziele

1
Neues Rathaus Hannover
Trammplatz 2, 30159 Hannover
Telefon 0511 16845333
www.hannover-tourismus.de

4
Park der Sinne
Am Holze, 30880 Laatzen
Telefon 0511 8756874
www.verein-park-der-sinne.de

7
Wassermühle Malzfeldt
Mühlenstraße 2, 31157 Sarstedt
www.muehlemalzfeldt.de

2
Museum August Kestner
Trammplatz 3, 30159 Hannover
Telefon 0511 16842730
www.museum-august-kestner.de

5
NABU Naturschutzzentrum
Alte Feuerwache
Ohestraße 14, 30880 Laatzen
Telefon 0511 8790110
www.nabu-laatzen.de

8
Basilika St. Godehard
Godehardsplatz, 31134 Hildesheim
Telefon 05121 34578
www.heilig-kreuz-hildesheim.de

3
Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen
Ulmer Straße 2, 30880 Laatzen
Telefon 0511 8791791
www.luftfahrtmuseum-hannover.de

6
St. Nicolai-Kirche
Kirchplatz 4, 31157 Sarstedt
www.st-nicolai-sarstedt.de


9
Magdalenengarten und Rosenmuseum Hildesheim
Mühlenstraße, 31134 Hildesheim

 

Etappenbeschreibung (pdf)

Unterkünfte/Service (pdf)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
 
 
 
Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert
Logo Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover