gelbes Logo 

Kopg Unterseite

Routenplakette

Ergänzungsroute 9c - Nördlich des Mittellandkanals

Entspannt durchs Land – und dann ins Kulturleben stürzen

Die Strecke in Kürze

Peine – Lehrte – Hannover

46 km

Bahnanschluss
Peine, Lehrte, Hannover

Fahrradboxen und bewachte Fahrradstationen
Hannover

Angrenzende Themenrouten
Industrietour, Schiffe-Schienen-Schächte, Der Grüne Ring

Alternativ- und Ergänzungsrouten
1 Hannover – Hildesheim
9 Celle – Hannover
9a Celle – Peine
9b Peine – Hildesheim

Vom Bahnhof zum Startpunkt
Der Bahnhof in Peine ist zugleich Startpunkt der Etappe.

 
 
 

Etappenbeschreibung

Sie verlassen Peine in Richtung Nordwesten. Die Sehenswürdigkeiten dieser schönen Stadt sind beschrieben bei Etappe 9b.
Zunächst erreichen Sie den Eixer See. Es warten Wasser und Strand, Beachvolleyball und Bootsverleih, Gastronomie und Kinderspielplatz – viel Vergnügen! Schnell sind Sie an der Wassermühle Peine-Eixe (109). Die Mühle können Sie nach vorheriger Anfrage auch von innen besichtigen. Hier können Sie mit einem gemieteten Kanu die Landschaft von der Wasserseite aus kennenlernen. Bitte fragen Sie vorab bei der Tourist-Information Peiner Land an. Nur wenig später erreichen Sie die nächste Mühle, die Windmühle Vöhrum (118). Bitte rufen Sie für eine Außenbesichtigung vorher an. Am Waldsee am Rande des Hainwalds verlassen Sie das Peiner Land und gelangen in die Region Hannover.

Schon bald erreichen Sie den Hämelerwald und den gleichnamigen Ort. Ein kleiner Abstecher in nördlicher Richtung führt zum Antikriegshaus Sievershausen (119). Die Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit wurde auf historischem Boden gegründet: Hier fand am 9. Juli 1553 die Schlacht von Sievershausen statt, deren Ausgang bedeutsam für den Fortgang der Reformation war. Nach einer kurzen Fahrt erreichen Sie Lehrte. Lehrte ist ein Eisenbahnknotenpunkt, und an jedem 4. Sonntag im Monat können Sie vormittags das Museumsstellwerk (120) besichtigen.

Angekommen in Hannover überqueren Sie im Stadtteil Anderten den Mittellandkanal bei der Schleuse Anderten – auch Hindenburgschleuse (121) genannt. Sie können die großen Kanalschiffe von oben beobachten. Die Schleuse war zum Zeitpunkt ihrer Einweihung im Jahr 1928 die größte Binnenschleuse Europas. Weiter geht es bis zum Tiergarten (122). In dem eingezäunten Gelände läuft das Damwild frei herum, Rot- und Schwarzwild leben in weitläufigen Gehegen. Sie passieren den Annateich und das Kleefelder Bad.
Die Strecke geht weiter durch den Hermann-Löns-Park vorbei an einer Bockwindmühle (123) aus dem Jahre 1701. Sie wurde erst vor wenigen Jahren aufwändig restauriert. Nun fahren Sie einige Kilometer durch den größten zusammenhängenden Stadtwald Europas, die Eilenriede, und stoßen auf den kleinen Vierthaler Teich. Gleich angrenzend liegt der Maschsee, an dessen Ostufer Sie Richtung Norden fahren. Schnell erreichen Sie das NDR Landesfunkhaus Niedersachsen – es ist unter anderem Heimat der NDR-Radiophilharmonie. Das Ende der Tour ist mit dem Sprengel Museum [1] am Nordufer des Maschsees erreicht.
Die Sehenswürdigkeiten von Hannover sind bei den Etappen 1 und Etappe 9 beschrieben. Es sind zu viele für eine einzige Tour – nehmen Sie sich Zeit!

Karte Ergänzungsroute 9c (Etappe)

Route 9b

Tour. Ziele

118
Mühle Vöhrum
Zum Hämeler Wald 4, 31228 Peine-Vöhrum
Telefon 05171 929200
www.niedersächsische-mühlenstrasse.de

121
Hindenburgschleuse
An der Schleuse, 30559 Hannover
Telefon 0511 950852230
www.hannover.de

119
Antikriegshaus Sievershausen
Kirchweg 4A, 31275 Lehrte-Sievershausen
Telefon 05175 5738
www.antikriegshaus.de

122
Tiergarten Hannover
Tiergartenstraße 149, 30559 Hannover
Telefon 0511 526653
www.hannover.de

120
Museumsstellwerk
Richtersdorf 2, 31275 Lehrte
www.mev-lehrte.de

123
Bockwindmühle im Hermann-Löns-Park
Hermann-Löns-Park 3, 30625 Hannover
www.hannover.de


 

Etappenbeschreibung (pdf)

Unterkünfte/Service (pdf)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
 
 
 
Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert
Logo Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover