gelbes Logo 

Kopg Unterseite

Routenplakette

Alternativroute 9a - Durch das Burgdorfer in das Peiner Land

Auenland, heiliger Gesang und Mühlen, die locken

Die Strecke in Kürze

Celle – Peine

80 km

Bahnanschluss
Celle, Dollbergen, Dedenhausen, Peine

Fahrradboxen und bewachte Fahrradstationen
Celle

Alternativ- und Ergänzungsrouten
9 Celle – Hannover
9b Peine – Hildesheim
9c Peine – Hannover

Angrenzende Themenroute
Allerhand erleben, Wald und Wiesen, Industrietour

Vom Bahnhof zum Startpunkt
Der Bahnhof in Celle ist zugleich Startpunkt der Etappe.

 
 
 

Etappenbeschreibung

Vom Bahnhof Celle aus ist der Weg bei der Etappe 9 und Etappe 9d bis zur Fritzenwiese beschrieben. Von dort fahren Sie geradeaus über die Pfennigbrücke und dann auf dem ausgewiesenen Allerradweg am idyllischen Ufer der Aller entlang. Sie kommen nach Osterloh und dann an die Allerschleuse. Kurz vor der Schleuse empfiehlt sich ein kleiner Abstecher zum Natur-erleben-Projekt „In der Allerniederung bei Osterloh“. Der NABU und die Stadt Celle haben hier eine artenreiche Auenlandschaft mit zahlreichen Kleingewässern entwickelt. Nach Querung der Allerschleuse führt der Weg durch die Allerwiesen über Bockelskamp zum Kloster Wienhausen [20].
In dem ehemaligen Zisterzienserinnenkloster bieten die Konventualinnen Führungen an, zusätzlich gibt es spezielle Themenführungen.
Beeindruckend sind der reiche Schatz an mittelalterlichen Kunstwerken, die gestickten gotischen Bildteppiche und der schön bemalte Nonnenchor mit seiner herrlichen Akustik. Eine Empfehlung: Besuchen Sie an einem Freitag das gesungene Abendgebet im Nonnenchor.

Weiter geht es auf einer kopfsteingepflasterten Straße an der St. Marien-Kirche (102) vorbei – eine einschiffige Kirche im romanischen Stil. Sie wird bereits in den Jahren 1051 und 1057 urkundlich erwähnt. Bis vor etwa 200 Jahren fanden in der Kirche Begräbnisse statt. Davon zeugen die Grabplatten in den Gängen. Vor dem Altar im Chorraum wurde 1532 der letzte katholische Herzog Celles, „Heinrich der Mittlere von Braunschweig-Lüneburg“, bestattet. Die St. Marien-Kirche kann nur nach vorheriger Vereinbarung besichtigt werden.
Im historischen Ortskern Wienhausens lohnt ein Blick auf die alte Wassermühle und den Mühlenteich, auf das Trauhaus und in das Kulturhaus (103). Es beherbergt die Tourist-Information und ist Ort für kulturtouristische Veranstaltungen.
Sehen Sie sich auch die Blasek-Eiche an: Die Schnitzerei an ihrem Stamm erinnert an die Ortsgründung durch Kaiser Heinrich III.

Von Wienhausen führt die Tour weiter nach Eicklingen in den Flotwedel. Hier können Sie den historischen Amtshof Eicklingen (104) besichtigen.
Sein Ursprung ist bäuerlich, doch im Laufe der Zeit wurde er zu einem respektablen Herrenhaus umgebaut. 1830 umfasste die Anlage zwölf Gebäude, drei sind heute noch erhalten. Mit der Auflösung des Amtes Eicklingen 1859 ging der Amtshof in Privatbesitz über und war in erster Linie Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Eine Innenbesichtigung ist nach vorheriger Anfrage möglich.

Von Eicklingen führt die Tour durch Felder und Wiesen nach Uetze. Im Ortsteil Hänigsen können Sie eine Bockwindmühle (105) aus dem Jahre 1704 von außen besichtigen. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, freuen die sich auch über einen Besuch im Erse Park Uetze (106) mit Märchenwald, Drachenland, Achterbahn und einer Dinosaurierausstellung. Kurz hinter Uetze lockt die Wassermühle Eltze (107) mit ihrem Mühlencafé zu einer Rast. Dann geht es am Rittergut Ankensen vorbei zum Malerhof Voigtholz (108): ein altes niedersächsisches Bauernhaus mit Atelier und einer kleinen Privatkapelle. Der Künstler Hans Nowak schuf hier seine Rekonstruktion des Abendmahls von Leonardo da Vinci und gab diesem Hof seinen eigenen künstlerischen Charakter. Die Privatkapelle ist meist tagsüber für Besucher geöffnet – auch ohne vorherige Anmeldung. Vorbei am Golfclub in Edemissen erreichen Sie den Kunsttreff Abbensen. Hier proben Bands, es gibt Ausstellungen, Musikabende von Klassik bis Pop, Theateraufführungen, Kleinkunst, Lesungen und Vorträge.
Weiter geht es durch die Felder und mit Ihnen schlängelt sich die Fuhse zur Wassermühle Peine-Eixe (109). Eine Innenbesichtigung ist nach vorheriger Anfrage möglich. Ab der Wassermühle in Eixe können Sie ein Kanu mieten und die Landschaft abseits der bekannten Wege kennenlernen. Bitte fragen Sie vorab bei der Tourist-Information Peiner Land an.
In Richtung Südosten führt der Weg Sie jetzt nach Peine. Die Sehenswürdigkeiten dieser schönen Stadt sind beschrieben bei Etappe 9b.

Karte Alternativroute 9a (Etappe)

Route 9a

Leuchttürme

  • Kloster Wienhausen

    Kloster Wienhausen

    Das Kloster Wienhausen ist ein Kunstwerk norddeutscher Backsteingotik mit einem einzigartigen Doppelgiebel. Die schönsten Gebäudeteile aus den Anfängen des Klosters sind der Westflügel mit seinem ausgemalten Nonnenchor – er wurde 1995 restauriert –, die Allerheiligenkapelle und der Kapitelsaal...   

Tour. Ziele

102
St. Marien-Kirche
Hauptstraße 3, 29342 Wienhausen
Telefon 05149 347

105
Bockwindmühle Hänigsen
Windmühlenstraße, 31311 Uetze
Telefon 05147 687

108
Malerhof Voigtholz
Eichkamp 9, 31234 Edemissen-Voigtholz
Telefon 05176 7459
www.edemissen.de/index.php/
2012-06-03-18-22-05/voigtholz-ahlemissen

103
Kulturhaus Wienhausen
Mühlenstraße 5, 29342 Wienhausen
Telefon 05149 1810
www.kulturhaus-wienhausen.de

106
Erse Park Uetze
Abbeile 2, 31311 Uetze
Telefon 05173 352
www.ersepark.com

109
Wassermühle Peine-Eixe
Landwehrweg 4, 31228 Peine-Eixe
Telefon 05171 22874


104
Amtshof Eicklingen
Mühlenweg 60, 29358 Eicklingen
Telefon 05149 186080

107
Eltzer Mühle
Eltzer Mühle 2, 31311 Uetze-Eltze
Telefon 05173 2400498
www.eltzer-muehle.de

 
Wassermühle Eltze (Foto: Uta Kibik-Ritter - www.kuris-kamera.de)

Etappenbeschreibung (pdf)

Unterkünfte/Service (pdf)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
 
 
 
Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert
Logo Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover