Erweiterung des Großraum-Verkehrs Hannover (GVH)

Die starke Verflechtung der Region Hannover mit den Landkreisen des Netzwerkes Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover (EWH) zeigt sich in den starken Nachfragezuwächsen auf den Schienenstrecken der Landkreise in das Gebiet des Verkehrsverbundes Großraum-Verkehr Hannover (GVH).

Der GVH (Großraum-Verkehr Hannover) bietet in Zusammenarbeit mit der Region Hannover seit vielen Jahren einen sehr erfolgreichen Regionaltarif an, der hauptsächlich von Berufspendlern genutzt wird. Er ermöglicht Nutzern von Bussen und Bahnen mit sehr günstigen Zeitkarten aus den benachbarten Landkreisen in das Gebiet des hannoverschen Verkehrsverbundes zu fahren. Dieses attraktive Angebot wird derzeit von über 14.000 Personen jeden Werktag genutzt.
Da jedoch künftig auch Gelegenheitsfahrer in den Genuss einen günstigen und einfachen Tarifs kommen sollen, wurde im Rahmen einer Kooperation des Netzwerkes Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover und der Region Hannover im August 2011 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die eine Erweiterung des jetzigen Systems insbesondere auf den Bartarif (Einzel- und Tagestickets) darstellen sollte. Auf Basis dieser Studie, die ein Umsetzen in Form einer Anerkennung von GVH-Tickets in den Landkreisen präferiert, wurden die damit verbundenen Kosten ermittelt. Diese sogenannten Durchtarifierungs- und Harmonisierungskosten entstehen primär durch die Reduzierung der Fahrkosten von zuvor mindestens zwei Fahrscheinen auf künftig einen. Für die Untersuchung wurde eine Projektgruppe zur Erweiterung des GVH-Tarifgebietes gegründet, an der sämtliche relevanten Institutionen und Verkehrsunternehmen teilnehmen.

Das ist ein guter Tag für die vielen Bürgerinnen und Bürger im Großraum Hannover und den angrenzenden Landkreisen", mit diesen Worten kommentierte Wirtschaftsminister Olaf Lies am 20.03.2015 Olaf Lies die erzielte Einigung zwischen dem Verkehrsministerium, der Region Hannover und den Landkreisen Celle, Hameln-Pyrmont, Heidekreis, Nienburg und Schaumburg, den GVH-Regionaltarif in den genannten Landkreisen auf bestimmten Strecken auszuweiten. Die Ausweitung war von den Landkreisen gewünscht worden und wird nun vom Land mit insgesamt 2,125 Mio. Euro über drei Jahre gefördert.
Der günstige Großraum-Tarif soll in den genannten Landkreisen auf weitere Strecken / Stationen außerhalb des GVH-Gebiets ausgeweitet werden. Dabei betrifft die GVH-Erweiterung ausschließlich Angebote im Schienenpersonennahverkehr. Bisher umfasst der GVH-Regionaltarif nur Cards, d.h. Zeitkarten, in den genannten Landkreisen auf den Strecken nach Celle, Bad Pyrmont, Bückeburg, Nienburg und Walsrode sowie nach Peine (Landkreis Peine) und Hildesheim, Alfeld und Bad Salzdetfurth (Landkreis Hildesheim).


Die GVH-Erweiterungen in den einzelnen Landkreisen sehen wie folgt aus:

  • Zukünftig sollen im Landkreis Celle für die Station Celle zu den Cards auch Tickets, die zu einmaligen Fahrten berechtigen, gelten. Zusätzlich werden die Stationen Eschede und Unterlüß an den Regionaltarif angeschlossen.
  • In dem Landkreis Hameln-Pyrmont, in dem bisher schon für sämtliche Stationen der Regionaltarif für Cards gilt, sollen auch die Tickets einbezogen werden.
  • Im Landkreis Nienburg sollen die Cards für die Stationen Eystrup und Leese-Stolzenau hinzukommen.
  • In dem Landkreis Schaumburg sollen in Zukunft auch die Einzeltickets einbezogen werden. Rinteln wird als zusätzliche Station an den GVH-Regionaltarif angeschlossen.
  • Im Heidekreis soll der Regionaltarif ebenfalls auf die Einzelkarten ausgeweitet werden.


Die Erweiterung des Tarifs soll Anfang 2016 erfolgen. Dies setzt zügige und erfolgreiche Verhandlungen mit allen Beteiligten voraus. Die hierfür erforderlichen umfangreichen Arbeiten werden von den unterschiedlichen Akteuren umgehend angegangen.

Regional- und S-Bahnverkehr im GVH
Landräte des EWH mit Minister Lies
Karte zur GVH-Erweiterung (unverbindliche Darstellung) 
Karte zur GVH-Erweiterung (unverbindliche Darstellung)