Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover - Aktuelles

Regionalkonferenz 2016

Wirtschaft, Logistik und Kultur - das Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum bewegt!

OB Dirk-Ulrich Mende (Celle) eröffnet als Hausherr und Vorstandsmitglied des NEWH die Regionalkonferenz 2016.
Prof. Dr. Axel Priebs, Erster Regionsrat und Vorstandsmitglied des NEWH, referiert zum "Konsensprojekt Großflächiger Einzelhandel".
Teilnehmer der moderierten Podiumsdiskussion.
Andreas Kuhnt führt als Moderator durch die Regionalkonferenz.
Podiumsdiskussion mit Jan Dünzelmann und Sabine Tegtmeyer-Dette.
Podiumsdiskussion - Erste Stadträtin (LH Hannover) sowie Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette.
Auslage - Infomaterialien zu Netzwerkprojekten und Publikationen.

Unter dem Titel „Wirtschaft, Logistik und Kultur – das Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover bewegt!“ wurden im Rahmen der diesjährigen Regionalkonferenz am 2. Juni in Celle die Chancen und Herausforderungen des Erweiterten Wirtschaftsraums Hannover als „Wirtschafts- und Logistik-Region“ beleuchtet und diskutiert.

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen der Stadt- und Regionalplanung, der Wirtschaftsinfrastruktur, der Mobilität und des Verkehrs sowie Kooperationen im touristischen Bereich kennzeichnen die mehr als 5-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit in Fachforen und Projekten des Netzwerks.

Ein Beispiel für die sinnvolle und hervorragende Kooperation der immerhin 15 Netzwerkpartner ist das "Konsensprojekt Großflächiger Einzelhandel". Bereits zum dritten Mal wird die Vollerhebung des Einzelhandelsbestandes im Gebiet des Erweiterten Wirtschaftsraums Hannover (EWH) durchgeführt. Da die Entwicklungen im großflächigen Einzelhandel große Bedeutung für die gewachsenen Stadt- und Ortszentren haben, ist eine enge Abstimmung über die Grenzen von Gebietskörperschaften hinweg erforderlich. Das diese Abstimmung in der bisherigen Arbeit des Netzwerks erfolgreich verlaufen ist, berichtet Prof. Dr. Axel Priebs, Erster Regionsrat der Region Hannover und Vorstandsmitglied des Netzwerks EWH.

Der Schwerpunkt der weiteren Veranstaltung lag auf dem Thema Wirtschaft und Logistik. Damit reagierte das Netzwerk auf die zunehmende Bedeutung der Logistikbranche als dynamischer Wirtschaftszweig und in seiner standortsichernden Funktion. Eine hochleistungsfähige Verkehrsinfrastruktur zur Abwicklung des (inter)nationalen Güter- und Personenverkehrs ist, insbesondere für die Zukunftsfähigkeit von Produktions- und Handelsunternehmen, von grundlegender Bedeutung. Regionale und globale Handelsströme benötigen ebensolche regionalen und globalen Transportketten sowie Logistiksysteme. Dies setzt ein Denken in Systemen und nicht in Einzelstandorten voraus, wie auch Helge Spies, LogisticNetwork Consultants GmbH, in seinem Vortrag zum Logistikstandort EWH zu berichten wusste. Der EWH bilde nicht nur einen räumlich-strukturell verflochtenen Wirtschaftsraum, sondern bringe auch die wichtigsten logistikrelevanten Infrastrukturen im Bereich Straße, Schiene, Wasser und Luft mit.

Wie Kooperationen im Bereich der Wirtschaftsförderung, und konkret mit Schwerpunkt Logistik, vor Ort aussehen können, zeigte Michael Krohn von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Deltaland mbH anhand von Praxisbeispielen aus dem Deltaland/ Heidekreis. Geeignete Standorte müssten entwickelt und gestärkt werden, um Unternehmen ansiedeln zu können. Aber auch die menschlichen Ressourcen müsse man im Blick haben, um rechtzeitig auf logistikrelevanten Fachkräftemangel reagieren zu können.

Das dem Mensch und Arbeitnehmer eine besondere Bedeutung zukommt, wurde auch in der anschließenden Podiumsdiskussion deutlich. So spiele es für die Ansiedlung eines Logistikunternehmens durchaus eine große Rolle, das qualifiziertes, verlässliches, sich mit dem Wohn-/Standort verbunden fühlendes Personal zur Verfügung steht, betonte Jan Dünzelmann, Managing Direktor Real Estate bei der FIEGE Logistik Holding Stiftung Co. KG. Dafür würde man auch zwei Kilometer mehr zur nächsten Autobahn in Kauf nehmen. Generell bestünde von Seiten des Unternehmens Fiege Interesse sich im EWH vergrößern zu wollen. Dies stieß sicherlich nicht nur bei dem ebenfalls an der Diskussion teilnehmenden Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (Celle) und dem Ersten Kreisrat Gerald Höhl (Landkreis Celle) auf „offene Ohren“.

Logistikansiedelungen bringen den Kommunen aber nicht nur Steuereinnahmen und Arbeitsplätze, sondern stehen durchaus in der Kritik im Verhältnis zu ihrem Flächenverbrauch nur wenige höherqualifizierte Stellen zu schaffen. Und natürlich ruft Logistik auch immer eine gewisse Verkehrsbelastung der Umgebung hervor. Der weiter zunehmende Straßengüterverkehr ist auch in den ohnehin schon stark belasteten urbanen Räumen wie z. B. der Landeshauptstadt Hannover zu spüren. Denn im Zeitalter des E-Commerce führten viele Händler keine großen Waren-Lager mehr, sondern bestellten „on demand“. Mit der Folge, dass anstelle einer Großlieferung viele verschiedene Logistikunternehmer pro Tag ein und dieselbe Lieferadresse anfahren müssten. Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin der Landeshauptstadt Hannover, sieht daher die Zukunft in der intelligenten Logistik, die sich u. a. mit intelligenten verkehrsreduzierenden Netzwerken befasst und die Reduzierung von Mehrfachbelieferungen sowie effizientere Fahrzeugauslastungen anstrebe. Die Schiene, so wurde im Rahmen der Diskussion auch deutlich, ist derzeit leider noch keine verlässliche Alternative zum wesentlich flexibler einsetzbaren Lkw.

Den Abschluss fand die Regionalkonferenz schließlich in einem fachlichen Austausch beim gemeinsamen Mittags-imbiss. Zeit, um sich im persönlichen Gespräch auszutauschen und Kontakte zu knüpfen oder sich im Rahmen der Ausstellung zum Netzwerk und seinen Projekten zu informieren, denn das Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover bewegt!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PROGRAMM
Ab 10.30 Uhr Anreise und Anmeldung

ERÖFFNUNG
11.00 Uhr Begrüßung
Dirk-Ulrich Mende | Vorstand Netzwerk EWH,
Oberbürgermeister Stadt Celle

11.10 Uhr 5 Jahre erfolgreiche Netzwerkarbeit im
Erweiterten Wirtschaftsraum Hannover!
Helma Spöring | Vorsitzende Netzwerk EWH,
Bürgermeisterin Stadt Walsrode

VORTRÄGE
11.25 Uhr Konsensprojekt Großflächiger Einzelhandel
Prof. Dr. Axel Priebs | Vorstand Netzwerk EWH,
Erster Regionsrat Region Hannover

11.40 Uhr Der Logistikstandort Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover
Helge Spies | Senior-Consultant LogisticNetwork
Consultants GmbH

12.05 Uhr Logistik im Deltaland/ Heidekreis
- Ein Praxisbericht
Michael Krohn | Geschäftsführer Wirtschaftsförderungsges. Deltaland mbH

PODIUMSDISKUSSION
12.25 Uhr Diskussion „Wirtschaft und Logistik“ im EWH

Sabine Tegtmeyer-Dette | Erste Stadträtin Landeshauptstadt Hannover, Wirtschafts- und
Umweltdezernentin

Jan Dünzelmann | Managing Director Real Estate
FIEGE Logistik Holding Stiftung & Co. KG

Dirk-Ulrich Mende | Vorstand Netzwerk EWH,
Oberbürgermeister Stadt Celle

Gerald Höhl | Sprecher Forum Landkreisthemen
Netzwerk EWH, Kreisrat Landkreis Celle

ABSCHLUSS
13.10 Uhr Fazit und Schlusswort
Reiner Wegner | Vorstand Netzwerk EWH,
Landrat Landkreis Hildesheim

Ca. 13.15 Uhr Ausklang bei einem gemeinsamen Mittagsimbiss

Moderation: Andreas Kuhnt | Konzept.Kommunikation, Hannover

 
 
Publikum mit Oberbürgermeister Mende (Celle), Kreisrat Höhl (Landkreis Celle) und Landrat Wegner (Landkreis Celle).
Ausstellung zum Projekt "EWHvernetzt".
Erster Regionsrat Prof. Priebs (Region Hannover) und Erste Stadträtin der Landeshauptstadt Hannover Tegtmeyer-Dette.
 

Regionalkonferenz 2013/14

Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover - durch Kooperation nach vorn!

Flyer zur Regionalkonferenz2014


Stadthagen/Hannover, 09.05.2014. Auf der zweiten Regionalkonferenz des Netzwerks EWH haben sich gut 80 Vertreter/-innen aus Verwaltung, Politik und weiteren regionalen Akteuren im Ratskeller Stadthagen über die ersten 3,5 Jahre Netzwerk EWH ausgetauscht und gleichzeitig den Blick nach vorn gerichtet: Welche Themen und Projekte werden im Verflechtungsraum um die niedersächsische Landeshauptstadt demnächst von Bedeutung sein? Wie kann sich das Netzwerk EWH als wichtiger Teil der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg zukunftsfähig aufstellen?

Neben den Vertretern des Netzwerk waren die Landesbeauftragte für regionale Entwicklung (Leine-Weser), Karin Beckmann, und Regionsrat Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung der Region Hannover als Referenten Teil des Programms.

 
 

Durch Kooperation nach vor: Das Netzwerk EWH setzt ein Zeichen zur GVH-Ausweitung

Beherrschendes Thema auf der zweiten Regionalkonferenz des Netzwerks Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover (Netzwerk EWH) war die Ausweitung des Regionaltarifs im Großraum-Verkehr Hannover (GVH) auf Einzelfahrten.
Bislang profitieren vom Regionalverkehr des GVH auf der Schiene ausschließlich Inhaber von Zeit- und Monatskarten. Um die Landkreise und Städte des Erweiterten Wirtschaftsraums Hannover besser an die niedersächsische Landeshauptstadt anzubinden, plant das Netzwerk eine Erweiterung des Regionaltarifs auf Einzelfahrscheine. Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover, brachte die Diskussion auf den Punkt: „Eigentlich hätte man den Verkehrsverbund schon mit Einführung der S-Bahn zur Weltausstellung EXPO 2000 auf benachbarte Landkreise ausweiten müssen.“ Der wichtigste Schritt in diese Richtung war die Einführung des Regionaltarifs für Zeitkarten ab dem Jahr 2004. Von diesem Angebot profitieren vor allem Pendler. Nun soll der Regionaltarif mit einem attraktiven Angebot für Einzelkarten komplettiert werden, um den öffentlichen Personennahverkehr auf der Schiene für noch mehr Fahrgäste attraktiver zu machen.


Vom neuen Regionaltarif, der vermutlich in der ersten Jahreshälfte 2015 eingeführt wird, haben dann auch Nutzer der Kulturroute des Netzwerks EWH Vorteile: Die Kulturroute, ein Fernradweg über rund 800 Kilometer zu den kulturellen Highlights zwischen Celle und Schaumburg, wurde als zweites Vorhaben des Netzwerks auf der Regionalkonferenz vorgestellt. Die Kulturroute als erstes gemeinsames Projekt aller Netzwerkpartner ist ein gelungenes Beispiel für regionale Kooperation im Erweiterten Wirtschaftsraum. Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann (Stadt Hameln), die das Projekt vorstellte, betonte das hohe Engagement der Mitwirkenden und stellte fest: „Die Kulturroute macht zwar viel Arbeit – aber auch unheimlich Spaß.“


Die Bedeutung der Netzwerkarbeit für die Landesentwicklung würdigte auch die Landesbeauftragte für regionale Entwicklung Leine-Weser, Karin Beckmann, in ihrem Beitrag. Frau Beckmann hob die Bedeutung kooperativen Handelns auf regionaler Ebene hervor : Der Umstand, dass das Netzwerk nicht mit den Zuständigkeitsgrenzen der neu installierten Landesbeauftragten überein stimme, sei hierbei als nachrangig zu betrachten. Die Landesbeauftragten stünden regionalen Kooperationen, so Karin Beckmann, unterstützend und als Ansprechpartner in allen Belangen mit Bezug auf die Landesregierung zur Verfügung. Dies griffen die Vertreter des Netzwerks EWH umgehend auf: Die Landkreise als Träger des öffentlichen Nahverkehrs erhoffen sich zur Abfederung der entstehenden Kosten der GVH-Erweiterung eine Anschubfinanzierung durch das Land Niedersachsen als finanzielle Unterstützung


Download des Programms/Tagungsflyers

Impressionen

Begrüßung den Vorsitzenden A.Priebs
Plenum
Pausenlektüre
Vortrag von K.Beckmann
 
 


Regionalkonferenz 2012 in Hameln

Info:

Die Regionalkonferenz ist die öffentliche Diskussionsplattform des Netzwerkes Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover (EWH). Die Regionalkonferenz 2012 fand am 8. Juni in der Technischen Akademie in Hameln statt. Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann war Gastgeberin der ersten Regionalkonferenz des Netzwerkes und hat Gäste aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu einem Dialog über die Themen und Projekte im EWH eingeladen. Schwerpunkte der Veranstaltung waren die aktuellen Projekte GVH-Erweiterung und KulturRoute.

Regionalkonferenz 2012
 

Programm

09:30   Empfang | Kaffee

10:00   Begrüßung [Lippmann 0,2 MB]

  • Susanne Lippmann | Oberbürgermeisterin von Hameln | Vorstandsvorsitzende Netzwerk EWH

10:10   Themen und Projekte im Erweiterten Wirtschaftsraum Hannover [Hellmann 2,3 MB]

  • Bernd Hellmann | Bürgermeister von Stadthagen | Vorstand Netzwerk EWH

10:20   GVH-Tarifverbund im EWH [Franz 1,2 MB], [Farr 0,1 MB]

  • Ulf-Birger Franz | Dezernent Wirtschaft, Verkehr und Bildung | Region Hannover
  • Jörg Farr | Landrat des Landkreises Schaumburg 

11:20   Kulturroute - Radtour zu den kulturellen Leuchttürmen im EWH Boerger [Boerger 5,0 MB]

  • Petra Boerger | Geschäftsführerin Tourismus Region Hannover e.V. | Sprecherin Forum Tourismus

             Stadt-Land-Tourismus im EWH  [Behrens-Egge 2,2 MB]

  • Mathias Behrens-Egge | BTE Tourismusmanagement, Regionalentwicklung | Geschäftsführender Gesellschafter, Büroleiter Standort Hannover

12:00   Diskussion: Potenziale aus interkommunaler Kooperation im EWH

             Moderation:

  • Prof. Dr. Axel Priebs | Erster Regionsrat Region Hannover | Vorstand Netzwerk EWH
  • Franz Einhaus | Landrat des Landkreises Peine | Vorstand Netzwerk EWH

12:30   Mittagsbüfett

14:00   Besuch des neu eröffneten Hamelner Museums mit Rattenfängertheater, Osterstraße 8-9

              Museumsführung:

  •  Dr. Gesa Snell | Museumsdirektorin
Stadt Hameln, Rattenfänger-Freilichtspiel
Regionalkonferenz 2012 Hameln - Auditorium
Regionalkonferenz 2012 Hameln - OB Lippmann
Regionalkonferenz 2012 Hameln - BM Hellmann
Regionalkonferenz 2012 Hameln - Behrens-Egge, GF BTE
Rgeionalkonferenz 2012 Hameln - 1. Regionsrat Priebs - Landrat Einhaus
Regionalkonferenz 2012 Hameln - Auditorium - Diskussion