gelbes Logo 

Kopg Unterseite

Routenplakette

Ergänzungsroute 7a - Von der Aller in die Heide

Zwei Mühlen, ein mächtiges Kloster, 20 Affen- und 675 Vogelarten

Die Strecke in Kürze

Schwarmstedt – Hodenhagen – Walsrode

41 km von Schwarmstedt bis Walsrode
70 km von Schwarmstedt nach Walsrode
und über Düshorn nach Schwarmstedt zurück

Bahnanschluss
Schwarmstedt, Hodenhagen, Walsrode

Fahrradboxen / bewachte Fahrradstation
Schwarmstedt

Verbunden mit Haupt- und Alternativrouten
6c Nienburg/Weser – Schwarmstedt
7 Neustadt a. Rbge. – Schwarmstedt
8 Schwarmstedt – Celle

Angrenzende Themenrouten
AllerSchleusen, AllerKultur

Vom Bahnhof in Schwarmstedt zum Startpunkt
Vom Bahnhof fahren Sie links auf die Bahnhofstraße und folgen ihr bis zur Kreuzung Moorstraße. Hier rechts abbiegen und der Moorstraße folgen. Nach links auf die Celler Straße/B 214 fahren. Hier beginnt der Startpunkt.

Vom Bahnhof in Walsrode zum Startpunkt
Vom Bahnhof fahren Sie links, nach 100 m dann rechts auf die Quintusstraße, von dort ca. 400 m geradeaus zur Innenstadt. Hier folgen Sie den Schildern der Kleinen Vogelpark-Route. Der Einstieg in die Kulturroute befindet sich an der Kreuzung Moorstraße/Quintusstraße.

 
 
 

Etappenbeschreibung

Sie starten im schönen Schwarmstedt, die Innenstadt ist am Ende der Route 6c beschrieben. Im Ortsteil Bothmer kommen Sie an einer restaurierten Holländerwindmühle vorbei. Sie stammt aus dem Jahr 1822 und ersetzte eine Wassermühle, die abgerissen werden musste, weil sie den Schiffsverkehr auf der Leine behinderte.
Ebenfalls in Bothmer befindet sich das Schulmuseum Alte Dorfschule (69). Gebaut wurde die klassische Dorfschule 1908/09, unterrichtet wurde hier bis zur Schließung im Jahr 1972. Nach der vollständigen Restaurierung 1995 finden nun wechselnde Ausstellungen, Schulstunden für Gruppen und plattdeutsche Lesungen statt.
Entlang blühender und fruchtender Hecken geht es auf dem Aller-Radweg weiter nach Ahlden. Während der Erntezeit der Heidelbeeren im Juli bis September können Sie auf den Plantagen entlang des Wegs Ihren Reise-Proviant selbst pflücken.
Ein lohnenswerter Halt auf dem Weg ist die St. Pauli-Kirche (74) in Gilten. Der älteste Teil der Kirche, die Sakristei, wurde um 1450 errichtet und in den späteren Neubau der Kirche integriert. Einzigartig ist der Fußboden im Kirchenschiff: ein Mosaik aus Leinekieseln. Es wurde 1972/73 von dem Künstler Siegfried Steege gestaltet.

1140 wurde der Flecken Ahlden mit seinem Schloss (75) erstmals erwähnt. Es liegt direkt an der Aller und ist ein Werk vieler Jahrhunderte: Um 1290 entstand eine Wasserburg, 1579 wurde der Südflügel in Fachwerk erbaut. Es folgten 1613 der Hauptflügel in Backstein und Fachwerk und um 1700 der Nordflügel. Zur endgültigen Fertigstellung im 17. Jahrhundert wurden die Reste der zerstörten Bunkenburg genutzt. Für lange Zeit bis 1972 war das Schloss Sitz des Amtsgerichts. Heute ist in dem geschichtsträchtigen Gebäude eine Kunsthandlung zu Hause.
Noch älter als die Geschichte des Schlosses ist die der St. Kirche Johannis der Täufer (76). Sie wurde 1202 erstmalig erwähnt, doch Untersuchungen haben ergeben, dass der Turm bereits aus dem Jahre 800 stammt. Die Johannis-der-Täufer-Kirche ist verlässlich von Mai bis September geöffnet; es lohnt sich auch ein Spaziergang durch den Bibelgarten hinter der Kirche.
Aufwändig restauriert ist das historische Scheunenviertel (77) von Ahlden. Eine Schlacht und zwei verheerende Brände haben es mehrmals verwüstet. Um 1850 wurde es dann wieder aufgebaut und die Gebäudekulisse steht in dieser Form heute unter Denkmalschutz. Zum Teil wurden ehemalige Scheunen zu Wohnhäusern umgestaltet.

Auf der L191 gelangen Sie zum Nachbarort von Ahlden: Hodenhagen. Hier liegt der Serengeti-Park (78) – und stellt Sie vor die Qual der Wahl. Eine Safari durch die Tierwelt führt über 10 km an 1 500 exotischen Tieren vorbei; für die Kleinen gibt es einen großen Streichelzoo. Die 200 Affen in der Affenwelt können Sie zu Fuß besuchen und sich zwischen ihnen tummeln. Die Freizeitwelt hat 40 Fahrgeschäfte, Klettergärten, Rutschen und Spielplätze zu bieten und Ähnliches die Wasserwelt – hier gibt es außerdem eine Wildwasserbahn.
Von Hodenhagen aus geht es durch Wald und Feld nach Düshorn. Sie können im Dorfmuseum historische ländliche Kulturgüter kennen lernen oder sich im Strandbad eine Abkühlung gönnen. Außerdem warten einladende Gasthöfe.
Im östlichen Düshorn, in Bockhorn, liegt die FloraFarm Ginseng (79). Der Hof in Familienhand baut selber Ginseng an und stellt verschiedene Ginsengprodukte her. Arzneimittel, Kosmetik und Genussmittel gehören zum Sortiment. Sie können alles in Ruhe ansehen, auch etwas kaufen oder im Hofcafé einkehren.

Sie fahren weiter in Richtung Norden und erreichen das Dorf Meinerdingen mit seiner St. Georg-Kirche (80) aus dem 13. Jahrhundert. Hier stoßen Sie auf die kleine Vogelpark-Route, der Sie ein Stück folgen: Zuerst durchqueren Sie die Lönsheide. Ende Juli bis Anfang September erleben Sie hier die volle Pracht der Heideblüte. Ihren Namen trägt die Lönsheide nach dem Heidedichter Hermann Löns, dessen Grab und Denkmal Sie hier finden.
Die kleine Vogelpark-Route führt weiter in die Ortschaft Bomlitz. Hier gibt es ein schönes Waldbad. Nächste Station ist die Cordinger Mühle. Sie gehört zur niedersächsischen Mühlenstraße und ihr Mühlenwerk funktioniert noch immer. So können Sie sehen, wie die Arbeit eines Müllers früher aussah.
Ein Höhepunkt und schon nah am Zielpunkt der Etappe ist der Weltvogelpark Walsrode (81).
24 Hektar Parklandschaft, Gärten mit unzähligen Pflanzenarten – zum Beispiel allein 70 Rosensorten und 120 Rhododendren – und natürlich die Vögel: über 4 000 Vögel in 675 verschiedenen Arten. Der Park ist der weltweit größte seiner Art.

Vom Weltvogelpark führt der Weg durch ein Waldstück zum Heidemuseum Rischmannshof (82). Der Rischmannshof wurde 1912 als eines der ersten Freilichtmuseen in Deutschland eröffnet. Der Kern der Anlage, ein reetgedecktes Fachhallenhaus, stammt aus dem Jahre 1798 und wurde immer wieder erweitert. 1844 um Bienenzaun, Ziehbrunnen, Bauerngarten und Wagenscheune, später um eine Wagenremise. Besondere Attraktion ist das Backhaus aus Südkampen von 1752 – Mittelpunkt der jährlich stattfindenden Backtage.
Das Erdgeschoss des Hauptgebäudes ist traditionell angelegt. Es gibt Wohnstuben, eine Küche mit Feuerstelle und eine Diele mit Stallungen. Im Dachgeschoss befindet sich ein zweiter Museumsbereich, hier liegt auch das Löns-Zimmer mit Original-Möbeln und -Gebrauchsgegenständen. Das Heidemuseum hat zwei Außenstellen: In der Krelinger Heide steht ein alter Schafstall, in Klein Eilstorf ist ein Schulmuseum eingerichtet worden.
Vom Heidemuseum aus geht es Richtung Osten weiter zum Kloster Walsrode [14]. Es wurde im Jahr 986 erstmals urkundlich erwähnt und ist bis heute bewohnt. Es finden Führungen statt.
Wer mit dem Rad nach Schwarmstedt fahren möchte, hält sich Richtung Meinerdingen und Düshorn und dann Richtung Süden. Alle anderen haben über die Quintusstraße Richtung Nordosten schnell den Bahnhof Walsrode erreicht.

Karte Ergänzungsroute 7a (Etappe)

Nebenroute 7a

Leuchttürme

  • Kloster Walsrode

    Kloster Walsrode

    Im Jahr 986 wurde das Kloster Walsrode erstmals urkundlich erwähnt. Es ist das älteste der sechs „Lüneburger Klöster“, die im Verlauf der Reformation in evangelische Damenstifte umgewandelt wurden. Doch nur die Klosterkapelle und einige Einrichtungsgegenstände stammen aus der Zeit des Mittelalters...   

Tour. Ziele

74
St. Pauli-Kirche
Kirchende 5, 29690 Gilten
Telefon 05071 658

77
Scheunenviertel
Im Scheunenviertel, 29693 Ahlden (Aller)
Telefon 05071 8688

80
St. Georg Kirche
Dorfallee 15, 29664 Walsrode-Meinerdingen
Telefon 05161 8790

75
Schloss Ahlden
Große Straße 1, 29693 Ahlden (Aller)
Telefon 05071 8688

78
Serengeti-Park
Am Safaripark 1, 29693 Hodenhagen
Telefon 05164 97990
www.serengeti-park.de

81
Weltvogelpark Walsrode
Am Vogelpark, 29664 Walsrode
Telefon 05161 60440
www.weltvogelpark.de

76
St. Johannis-der-Täufer-Kirche
Große Straße 4, 29693 Ahlden (Aller)
Telefon 05164 91077

79
FloraFarm Ginseng
Bockhorn 1, 29664 Walsrode-Bockhorn
Telefon 05162 1393
www.florafarm.de

82
Heidemuseum Rischmannshof
Hermann-Löns-Straße 8, 29664 Walsrode
Telefon 05161 4810887

 

Etappenbeschreibung (pdf)

Unterkünfte/Service (pdf)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
 
 
 
Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert
Logo Netzwerk Erweiterter Wirtschaftsraum Hannover